Stuttgart, 5. Mai 2017 – Wir haben es geschafft: die 1.000er-Marke ist gerissen. Wovon wir jahrelang geträumt haben, wofür wir gearbeitet und geworben haben, ist Wirklichkeit geworden. Natürlich – es ist nur eine Zahl. Aber was für eine! Sie zeigt, dass es sich lohnt, für unsere Ziele zu kämpfen und für das urbane Radfahren zu werben. Die Critical Mass ist eine Bewegung, die auf Wachstum ausgelegt ist. Sie will begeistern, anstecken, mitreissen. Und genau das ist in den letzten Monaten und Jahren geschehen. Wir sind von Mal zu Mal mit einer immer größer werdenen Schar von Radlern durch die Stadt gefahren –  und haben das Fahrrad zurück ins Bewusstsein der Stadtbewohner geholt.

Letztlich ist die Critical Mass nichts anderes als ein Spiegel dessen, was sich Tag für Tag in unserer Stadt abspielt. Wir sehen immer mehr Radler auf den Straßen: Stuttgart steigt um, Stuttgart steigt auf’s Rad. Ein Hoch auf alle, die die Critical Mass unterstützen – die sie bewerben, die sich im Hintergrund engagieren, die uns auf der Aftermass bekochen, oder die einfach nur mitfahren – jedes Rad zählt!

Das nächste Ziel? Wir rollen einfach weiter. Erst wenn der massenhafte Anblick von Radfahrenden in Stuttgart normal geworden ist, sind wir angekommen. Bis es soweit ist, sind wir die Vorreiter dieser Stadt!

Vid courtesy of Melvin Raschke

170203_cm_title

3. Februar 2017 – Wir sind auf dem Weg zu den Tausend, denn so viele wie heute waren wir noch nie an einem Februarfreitag. Am Anfang der Fahrt haben wir 303 Radler*innen gezählt; unterwegs sind sogar immer wieder Leute dazugestoßen. Hier gibt’s ein paar kurze Impressionen von der Fahrt.

Danke an alle, die dabei waren! Ein großer Credit geht an des Team vom Reallabor Stuttgart, das uns so umkompliziert die Räume für die Aftermass zur Verfügung gestellt hat. Und natürlich wieder ein großer Dank an die Crew, die sich um die Verpflegung gekümmert hat. Ein paar Bilder von der Aftermass findet Ihr hier. Wer dabei mithelfen will – Kontakt über aftermassstuttgart@gmail.com oder über facebook. Wir sehen uns wieder am 3. März – ride save!